Buchempfehlung

Links


Zurück
Aktuelle Buchempfehlung:

Ich möchte heute das Buch und den Film
"Der talentierte Mr. Ripley"
von Patricia Highsmith empfehlen. Und ich beginne diese Empfehlung mit der provokanten Frage:
Ist Tom Ripley ein Mörder?
Die Antwort der meisten wird ein "JA" sein. Sicher ergeht sich P. Highsmith im Buch immer wieder in Andeutungen, die Ripley in das Rampenlicht des Parasiten stellen:
"In seinem Liegestuhl, seelisch gestärkt durch die luxuriöse Umgebung und körperlich durch den Überfluss an guten Speisen, versuchte er sein bisheriges Leben objektiv zu betrachten."
- Patricia Highsmith: Der talentierte Mr. Ripley; Diogenes 2002, p57 -


Aber war es nicht eher ein Zufall, der Ripley ermöglichte, dieses Leben zu genießen? Im Film (mit Matt Damon als Tom Ripley) wird dieser Zufall, in eine "interessante" Lebenssituation gekommen zu sein, noch intensiver ausgeschmückt. Und aus diesem Grunde drängen sich mehr denn je die schockierenden Fragen auf:

Ist Tom Ripley wirklich ein Mörder?
Sind wir nicht alle kleine Ripleys?

Im Buch sind die Beschreibungen "einfacher": Ja, Tom Ripley ist ein Mörder. Das ist zumindest mein Eindruck. Im Film hingegen wird die Tötung des Dickie Greenleaf als Totschlag dargestellt, die Tötung von Peter Smith-Kingsley ist "offen", unvollendet - zumindest wird sich nicht direkt filmisch dargestellt - und die Tötung des Freddie Miles (eine herrliche Rolle, die da Philip Seymour Hoffman spielt!) wird einem eher als ein Segen für die Menschheit zelebriert.
Im Buch geht diese Tötung wie folgt ab:
Freddie kam herein: " Hören Sie mal, das eine will ich - " Die Kante des Aschenbechers traf ihn mitten vor die Stirn. Freddie sah benommen aus. Dann gaben seine Knie nach, und er ging zu Boden wie ein Stier nach einem Hammerschlag zwischen die Augen.
- Patricia Highsmith: Der talentierte Mr. Ripley; Diogenes 2002, p199 -


Eine wunderschöne Beschreibung!
Jedenfalls: Beim Film ertappte ich mich immer wieder bei dem Gedanken: "Der arme Tom. Jetzt muss er schon wieder töten." Wie gesagt: Tom Ripley hat meine Sympathie. Und ist es nicht so?: Man will halt "vorankommen". Natürlich schließe ich da Tötung oder Verletzungen (welcher Art auch immer) aus. Ripley hat nach meinem Gefühl nicht gemordet; zumindest im Film nicht. Er wurde nur durch "unglückliche Umstände" in Situationen getrieben, wo er nicht anders konnte. Diesem Teufelskreis hätte er nur so entweichen können, indem er sich stellt. Und wie weit die Wahrheitsliebe der Menschen geht, wenn es sie selbst betrifft, das weiß jeder zur Genüge; sicherlich auch aus persönlichen Erfahrungen.
Die Ursache von Toms Verbrechen ist vielleicht seine kleine Habgier; eine Habgier, die, mehr oder minder, in jedem von uns steckt. Es stellt sich nur die Frage: Wenn wir in Ripleys Situation kommen sollten, töten wir nicht, weil wir zu feige sind, oder töten wir nicht, weil es gegen unserer moralischen Prinzipien verstößt?
Dabei schließe ich ganz bewusst den geplanten Akt der Tötung, den Mord, aus.

Wie man diese Frage auch immer für sich selbst beantworten mag (und ich hoffe für die Menschheit, dass sich alle nach den moralischen Prinzipien richten): Buch und Film bilden einen sehr guten Leitfaden, die richtige Antwort zu finden.

Der talentierte Mr. Ripley

Aber unabhängig von allen Prinzipien:
Es ist ein tolles Buch, das die Basis für einen tollen Film lieferte. Ich finde, dass der Film andere interessante, menschliche und unmeschliche Facetten zeigt, als es das Buch tut.
Und der Film zeigt in faszinierender Weise, dass Damon einer der bedeutendsten Schauspieler ist. Und sicher wird er noch viele wichtige Rollen spielen.
Nicht zu vergessen im Film:
Die Musik! Einfach wunderbar! Und zur Zeit hört ihr einen Teil bedeutsamen Teil der Filmmusik. Dieser Sound ist wohl das musikalische Hauptthema des Filmes.


Gefundene interessante Ergänzung ( Filmspiegel ):
Mmmh ... und warum ist das Ergebnis dann teils so dermaßen öde und nichtssagend ? Vermutlich bin ich einfach unfähig, den Flair des Gesehenen einzufangen und zu schätzen.
Was soll ich dazu sagen: JA: Vermutlich unfähig...

Buchempfehlung (Tabelle)

Tabelle der "Buchempfehlungen"
Buchempfehlung bis Link
01.12.2008 Der Zauberlehrling
29.12.2007 Die Weihnachtsgans Auguste
02.12.2007 Mascha Kaléko
24.11.2007 Zu "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins"
29.07.2007 Zu "Jossel Wassermanns Heimkehr"
Zurück